ReCaptcha Fehler. Das ReCaptcha konnte nicht validiert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Sie haben zu viele Bilder in Ihrem Beitrag. Maximal dürfen Bilder verwendet werden.

Sie haben zu viele animierte Bilder in Ihrem Beitrag. Maximal dürfen animierte Bilder verwendet werden.

Ein in Ihrem Beitrag verwendetes Bild überschreitet die zulässige Breite, die vom Administrator des Forums festgelegt wurde. Die maximal erlaubte Breite sind Pixel.

Ein in Ihrem Beitrag verwendetes Bild überschreitet die zulässige Höhe, die vom Administrator des Forums festgelegt wurde. Die maximal erlaubte Höhe sind Pixel.

Der eingegebene Text ist zu lang (maximal 65.500 Zeichen).

Sie dürfen erst in Tagen Links zu externen Webseiten posten.

Sie dürfen erst nach Beiträgen Links zu externen Webseiten posten

Neuen Beitrag erstellen
Boxen
[center][/center]
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[mail][/mail]
[url][/url]
[video][/video]
[respyoutube][/respyoutube]
Smileys Standard
Farben
Extras
neue Beiträge (jetzt in neuem Fenster anzeigen)
Dateianhänge Dateien anhängen
Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Bild einfügen
Breite:
Breite:
Höhe:

Textfluss:

Kein Textfluss - das Bild wird in einer eigenen Zeile dargestellt. Links - Der Beitragstext wird rechts neben dem Bild angezeigt Rechts - der Beitragstext wird links vom Bild angezeigt
4. Gewitterrelevante Werte
avatar

Relevante Wetterwerte für Gewitter

Damit Meteorologen vorhersagen können, wie wahrscheinlich und heftig ein Gewitter wird, gibt es verschiedene Parameter, die beachtet werden müssen.
An erster Stelle ist der CAPE-Wert zu nennen. CAPE steht für convective available potential energy, also die maximale verfügbare potentielle Energie für Konvektion. Als Konvektion wird in der Meteorologie der vertikale Transport von Luft bezeichnet. Je höher der Wert ist, desto stärker kann Luft gehoben werden und dementsprechend kräftig können Gewitter werden. Sehr wichtig ist hier aber die richtige Interpretation der CAPE-Wetterkarten (siehe Abb. 1): CAPE steht in keinem Verhältnis zur Wahrscheinlichkeit, dass überhaupt ein Gewitter auftreten wird. Das heißt, es können sehr hohe CAPE-Werte herrschen, ohne dass sich auch nur eine Wolke am Himmel zeigt. Das ist im Sommer sogar recht oft der Fall. CAPE gibt, wie der Name schon verrät, lediglich die potentielle Energie an, die nur frei wird, wenn auch wirklich ein Gewitter ausgelöst wird. Deshalb ist es stets wichtig, nicht nur CAPE-Karten zu studieren, sondern auch die auslösenden Faktoren, wie etwa die Lage von Kaltfronten, zu berücksichtigen. Außerdem kann es aufschlussreich sein, sich den berechneten Niederschlag anzusehen. Wenn Niederschlag im Bereich hoher CAPE-Werte angezeigt wird, kann man von Auslöse ausgehen.




Abbildung 1: Typische CAPE-Karte des Modells GFS. Am rechten Bildrand sieht man sehr hohe CAPE-Werte (Ungarn). Jedoch kam es an diesem Tag wie so oft nicht zur Gewitterauslöse im Gebiet des hohen CAPE, sondern nur weiter westlich.
Quelle: http://www.wetterzentrale.de/topkarten.php?map=3&model=gfs



Ein guter Indikator für die Luftfeuchtigkeit, die für Gewitter sehr wichtig ist, ist der Taupunkt. Er gibt die Temperatur in 2 Metern an, auf die die Luft abgekühlt werden müsste, damit Kondensation eintritt. Je näher Temperatur und Taupunkt beisammen liegen, desto höher ist die relative Luftfeuchtigkeit. Durch ihn lässt sich in etwa klassifizieren, wann die Luft als schwül empfunden wird, nämlich ab 16 – 17 °C Taupunkt. Er ist immer kleiner gleich der Temperatur. Wenn Temperatur = Taupunkt, herrschen 100 % Luftfeuchte, die Luft ist gesättigt und es bildet sich Nebel bzw. Wolken. Für Mitteleuropäer sehr unangenehm werden Taupunkte ab 20 °C. Grundsätzlich sind die Taupunkte in den Bergen niedriger als im Flachland.