30.08.-31.08.2010 - Wintereinbruch West- & Nordostösterreich (>850m Schneefall)

  • Seite 2 von 2
01.09.2010 13:27 (zuletzt bearbeitet: 01.09.2010 14:30)
#16 RE: 30.08.-31.08.2010 - [STUDY] Wintereinbruch West- & Nordostösterreich (>850m Schneefall)
avatar

Zitat von mike vorau
http://www.science-skeptical.de...



Das ist wohl ein Scherz oder? Es ist verständlich wenn dir diverse Theorien aufgrund deines höheren Alters nicht sofort ins Auge springen wollen, versteh ich voll und ganz. Jedoch finde ich es nicht verständlich eine gewissenhaft erstellte Studie meinerseits mit Schundseiten wie "Science-Skeptical.de" zu beschmücken. (sorry das sieht man wirklich auf Anhieb, alleine schon das Bild mit Fälschung, was gezielt sofort einem ins Auge springen soll) Ich denke Science Skeptikal wird wohl allem skeptisch gegenüber stehen, ansonsten würden ja die vielen skeptischen,unwissenden Leute unserer Gesellschaft (diese ja gezielt solche Seiten aufsuchen) nicht das vorfinden was sie doch finden wollen.

Mittelalter, Verschwörungs, Skeptiker Seiten bringen uns nicht weiter. Ich predige das nun wirklich schon 5 Jahre lang, aber anscheinend ist das ein menschliches Leiden dass man sich immer erst mit Szenarien auseinander setzt, wenn diese bereits geschehen sind. Sorry für meine harschen Absätze, doch es erscheinte mir notwendig. Zudem waren die deutlichen Veränderungen unseres Wetters für mich ebenso ein Grund einen Verein zu gründen.
-


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2010 14:11
#17 RE: 30.08.-31.08.2010 - [STUDY] Wintereinbruch West- & Nordostösterreich (>850m Schneefall)
avatar

Sicher muss es nicht zwanghaft in diese Richtung gehen, doch wenn DOCH (und es ist wie gesagt vielleicht keine Zukunftsmusik) sind wir als Verein jedenfalls auf immer häufig werdendere Extreme eingestellt anstatt schreiend wegzulaufen wenns dann tatsächlich passieren sollte. ;)


 Antworten

 Beitrag melden
01.09.2010 16:33
avatar  Richard
#18 RE:
avatar

Hallo,
und sorry wenn ich mich da kurz einklinke.
Das bewusste Herunterspielen oder gar lächerlich machen von erwiesenen Fakten und Tatsachen hat häufig mit einer latenten eigenen Angst vor genau diesen Ereignissen zu tun. Oder anders ausgedrückt, man versucht sich, meistens sogar unbewusst, damit im Grunde eigentlich selbst zu beruhigen.
Wobei ich dem Argument " das hat es früher / immer schon gegeben sowieso nix abgewinnen kann. Abgesehen davon das das Gegenteil ja ohnehin niemand behauptet, seh ich das Ganze ja höchst pragmatisch. Ich weiß nicht, ob mein Kanal im Hof schon bereits im Mittelalter bei Starkregen die Menge nicht aufnehmen konnte und übergelaufen ist. Vermutlich nicht, weil`s ihn da ja noch net gegeben hat. Aber die letzten 50 Jahre hat es diesbezüglich keine Probleme gegeben. Und da wird es ja wohl auch öfters stark geregnet haben. Seit 2006, obwohl ständig gewartet, läuft er immer häufiger über. D.h., die gefallene Menge innerhalb einer Zeiteinheit steigt. Und zwar gewaltig. An der Tendenz gibts nichts zu rütteln. So einfach ist das.......


 Antworten

 Beitrag melden
11.09.2010 22:14 (zuletzt bearbeitet: 11.09.2010 22:34)
#19 RE:
avatar

Zitat von Richard
Hallo,
und sorry wenn ich mich da kurz einklinke.
Das bewusste Herunterspielen oder gar lächerlich machen von erwiesenen Fakten und Tatsachen hat häufig mit einer latenten eigenen Angst vor genau diesen Ereignissen zu tun. Oder anders ausgedrückt, man versucht sich, meistens sogar unbewusst, damit im Grunde eigentlich selbst zu beruhigen.
Wobei ich dem Argument " das hat es früher / immer schon gegeben sowieso nix abgewinnen kann. Abgesehen davon das das Gegenteil ja ohnehin niemand behauptet, seh ich das Ganze ja höchst pragmatisch. Ich weiß nicht, ob mein Kanal im Hof schon bereits im Mittelalter bei Starkregen die Menge nicht aufnehmen konnte und übergelaufen ist. Vermutlich nicht, weil`s ihn da ja noch net gegeben hat. Aber die letzten 50 Jahre hat es diesbezüglich keine Probleme gegeben. Und da wird es ja wohl auch öfters stark geregnet haben. Seit 2006, obwohl ständig gewartet, läuft er immer häufiger über. D.h., die gefallene Menge innerhalb einer Zeiteinheit steigt. Und zwar gewaltig. An der Tendenz gibts nichts zu rütteln. So einfach ist das.......



Danke dir Richard. Sehr interessantes Beispiel mit deinem Hof. Bestätigt wiederum den Trend der Häufung von Extremwetterereignissen.

gerade auf Manfred Spatzierers Blog folgendes Temperatur Diagramm gefunden. Wirkt für mich doch sehr schockierend.



-


 Antworten

 Beitrag melden
12.09.2010 08:46
avatar  o0ink
#20 RE:
avatar

Wow, also das is echt deftig was man da im Video sieht... o.O


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!