07.07.1998 - [Plausibel] Tornado F2 T5> - Seibersdorf - Weinburg (Stmk)

02.09.2009 20:28 (zuletzt bearbeitet: 17.05.2016 20:33)
#1 07.07.1998 - [Plausibel] Tornado F2 T5> - Seibersdorf - Weinburg (Stmk)
avatar

Usertext:

Als ich damals für meinen Tornadofall aus Rannersdorf am 22.05.2009 recherchierte, erzählte mir der Feuerwehrkommandant aus Bad Radkersburg dass es schon mal viel brutaler in dieser Gegend gewütet hat und zwar 1998. Da musste ich natürlich nachhacken denn erstens war dies doch schon sehr lange her und wenn es da noch so im Kopf festsitzt *oha* + zweitens waren bei Rannersdorf ja schon so derbe Schäden. Schließlich kam es dazu dass er für mich einen Zeitungsartikel ausgrub und diesen möchte ich euch nun nicht vorenthalten.

Meldungsdetails:

Ort: Seibersdorf bei Sankt Veit, Weinburg / Steiermark, Österreich
Datum: 07.07.1998
Zeitpunkt (UTC): 14:15 UTC +/- 5 min
Landnutzung: Land
Intensität: F2 T5>
Art: Tornado

Weiterführende Links:

http://www.ff-weinburg.at/statistiken/ei...istik-1998.html

Bilder & Videos:

Mein Fazit: Ziemlich sicher Tornado und ziemlich sicher nahe F3 Sturmstärke.













fachlich teilweise mehr als unkorrekt und kaum zu glauben dass man bei solch einem Extremereignis noch immer nicht genauer auf das Phänomen eingeht. Sturm=Sturm so denkt leider immer noch der Großteil Österreichs.


Wie von Thilo Kühne bereits angedeutet das Google Maps Bild könnte tatsächlich Vegetationsschäden zu diesem Ereignis zeigen. Wenn dem so ist war dies ein wirklich heftiger Tornado.

Neues interessantes nun wohl zu diesen Fall gefunden... (14.01.2010)




Satbild GIS vor dem Ereignis. - 1998












+ nochmal der Mapausschnitt damit man auch selber die Schneisen durchsehen kann.


 Antworten

 Beitrag melden
02.09.2009 22:14
#2 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Danke für den Bericht.... Sehr interessant, was sich da abgespielt hat!
Womöglich sind in der Vergangenheit einige Tornados in der Steiermark gewesen, ohne als solche erkannt geworden zu sein.


 Antworten

 Beitrag melden
02.09.2009 22:19
#3 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Mit dieser Vermutung dürftest du wahrscheinlich sehr recht haben. Auch ich habe schon lange diesen Eindruck.


 Antworten

 Beitrag melden
05.10.2009 19:01
avatar  TW
#4 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
TW
TW

interessanter beitrag! und ich denke auch das generell in ganz österreich die meisten tornados gar nicht "registriert" bzw. bemerkt werden!


 Antworten

 Beitrag melden
15.11.2009 14:18
#5 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Ja leider Mike ich finde das auch sehr schlimm. Ich frag mich echt wieso die Leute so uneinsichtig sind -.- Was ich jetzt aber erfahren hab ist es in Deutschland net viel anders, weiß ich von einem 50 jährigem Feuerwehrmann. Er meinte dort sagen sie auch alle ne das war was anderes und KEIN Tornado. Er hat mir so einiges erzählt was echt interessant ist ;)


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2009 13:41 (zuletzt bearbeitet: 11.12.2009 23:55)
#6 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Bin wirklich erstaunt aber lt. Thilo Kühnes Recherchen könnte dies nun ein 4km langer Tornado gewesen sein.

Zitat

Re: [Tornado] 07.07.1998 - Weinburg (Südsteiermark) / Österreich

Beitragvon Thilo Kühne am Fr Dez 11, 2009 3:01 am
Moin Hansi,


so, jetzt habe ich auch endlich einmal ein wenig mehr Zeit übrig um mich direkt Fällen zu widmen.

Ursache: Ich gehe bei diesem Fall von einem sehr wahrscheinlichen Tornado aus. Der Grund hierfür liegt hauptsächlich in dem Vegetationsschadensfoto (anhand der Gebäudeschäden könnte man das nicht direkt erkennen). Unterschiedliche Brechungshöhen, Verdrehungen und letztlich auch unterschiedliche Fallrichtungen (ist aber auf Grund der s/w-Qualität nur marginal erkennbar) weisen darauf hin. Ein Problem ist hierbei die Lage der genannten Schadensorte: Oberschwarza, Seibersdorf und Weinberg.
Oberschwarza und Seibersdorf liegen in S-N-Flucht (ca. 2.5 km), Weinberg hingegen liegt 4 km NO von Seibersdorf, weicht also deutlich von der gedachten Flucht ab. Ein Tornado kann durchaus die Richtung markant ändern, wäre das aber in diesem Fall plausibel? Nun, da ich die Vegetationsschäden als plausibel für einen Tornado halte, müsste dieser die Zugbahn ab Seibersdorf geändert haben, oder aber die Schäden in Oberschwarza stammen nicht direkt von diesem einen Ereignis und wären somit Downburst-Schäden oder allgemeine Windschäden. Das Oberschwarza hier unklar zu sein scheint, würde ich diese Ortsmarke aus dem Fall entfernen... also hätten wir einen plausiblen Tornado von Seibersdorf bis Weinburg (ca. 4 km). Falls ich via Google richtig sehe, so kann man heute noch die Schadensflächen sehen. Wenn dem so wäre, dann könnte man hieraus eine Breite des Ereignisses von 200 bis 600 m herauslesen. Bliebe zu prüfen, ob hier auch abseits der Schneise gefällt wurde.

Intensität: Die gezeigten Gebäudeschäden zeigen für mich keine Signifikanz. Die abgedeckten Dächer könnten mit Intensitäten bis T3 F1 durchaus erklärbar sein. Klare Ansätze für das Abtragen der Dachstühle (T4-Indiz) sehe ich hier nicht. Das Scheunengebäude mit dem zerstörten Dach sehe ich ebenfalls bei T3 F1, denn das Dach scheint unter dem Druck des kurzzeitigen Winddrucks zusammengebrochen sein... die heruntergerutschten Dachziegel deuten dies an. Bei einem Abheben durch einen stärkeren Tornado ab F2 hätte hier die Dachziegel umseitig abgetragen und flächig verteilt (das sollte man zumindestens bei einem Fall von mind. 200 m Breite voraussetzen), zudem wäre die Dachkonstruktion an der Hebungsseite deutlich verdreht oder gar abgerissen. Ich tippe bei der Scheune, was durchaus als signifikanter Schaden bewertbar sein könnte, auf eine Kopplung von Baumängel/Stabilitätsproblem und Windeinwirkung. Der Wind von T3 hat gereicht um an der Angriffsseite alle Dachziegel abzuheben, war aber aufgrund von Statikprobleme vermutlich stark genug, um ein an seinen Schwachpunkten zu verrückten. Die Hinterseite des Mauerwerks ist darauf hin eingestürzt (Überlast) und der Rest der Dachziegel ist durch den Ruck und den versteilten Winkel abgerutscht. Auch bei den weiteren Gebäudeschäden auf den Fotos lässt sich keine Intensität >T3 F1 abschätzen. Bei den Vegetationsschäden sieht das jedoch anders aus. Bin mir nicht sicher welche Baumarte im Detail erkennbar sind, ich sehe bzw. erkenne nur Kiefern- und Buchenreste, teilweise sind auch Pappelgewächse dabei (?). Kiefern brechen flächig ab T3 F1, bei Buchenbrüchen habe ich in der Vergangenheit ähnliche Fälle nur im F2-Bereich gesehen. Sehr markant finde ich die enormen Splitterungen der Laubbäume. Da würde ich bei gesunden Bäumen schon T5 F2 ansetzen. Schade, dass das Waldschaden-Foto leider nur in s/w vorliegt und das auch noch in nicht sooo guter Qualität. Bei einer besseren Auflösung könnte man die Details besser erkennen.

Also ich schätze das Ganze letztlich / vorerst als plausibler Tornado mit max. Intensität von T4-5 F2 (aufgrund der Vegetationsschäden T4 sehr sicher, Tendenz zu T5 müsste unbedingt geprüft werden, halte ich aber fast für plausibel). Auch wenn die Gebäudeschäden nichts zur maximalen Intensitätsbeschreibung beitragen, so gilt ja der Befund der allgemeinen maximalen Intensität zum "Ranking".

viele Grüße,
Thilo

Mitglied bei ESSL e.V. / QC-Admin ESWD



Habe mich natürlich im Namen des gesamten Teams bei Skywarn.de und Herrn Kühne wie immer bedankt und dass unser Verein eventuell noch versuchen wird weiters Bildmaterial von diesen Fall zu organisieren, damit wir wo möglich noch mehr Klarheit nun in diesen spannenden Sturmfall haben.

Obrig nun auch das angesprochene Google Maps Bild eingefügt.

-


 Antworten

 Beitrag melden
11.12.2009 23:54 (zuletzt bearbeitet: 17.05.2016 18:13)
#7 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

So und nun meldete sich auch Herr Martin Hubrig zu Wort:

Zitat

Beitrag von Forstexperte am Fr Dez 11, 2009 9:14 pm

Hallo zusammen,

ich stimme Thilo hier zu, beim bisher vorliegenden Material setze ich auf [Plausibel] für einen Tornado in der Intensität T4 bis T5. Stützen tue ich mich dabei nur auf das eine Foto mit den Waldschäden.
Hab den Status hiermit auf [Plausibel] geändert.

Von daher Hansi, wäre es für die möglichst vollständige Aufklärung des Falles (Art des Sturmes und Intensität) sehr wünschenswert, wenn Du noch weiteres Bildmaterial bekommst. Insbesondere Bilder mit Forstschäden scheinen mir hier aussichtsreich zu sein.

Viele Grüße, Martin



Vorläufiges Urteil: Plausibler Tornado F2 T5 von Seibersdorf bei St.Veit bis Weinburg am Saßbach


 Antworten

 Beitrag melden
03.01.2010 07:45
#8 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Zitat
Tornado

Seibersdorf bei Sankt Veit nähe Weinburg am Saßbach, Steiermark
Austria (46.73 N, 15.67 E)
07-07-1998 (Tuesday) 14:15 UTC (+/- 5 min.)


based on: information from an eye-witness report, a report received by e-mail , a newspaper report, photograph(s) and/or video footage of the inflicted damage
land use: land land use where event was first observed: land
intensity: F2 T5
the intensity rating was based on photograph(s) and/or video footage of the inflicted damage.
direction of movement: SW-NE
damage to property: Einige
damage to crops and forests: 150
number of people injured: 0
number of people dead: 0
Im Zuge eines heftigen Unwetters zog sich eine breite und nach Recherchen vermutlich 4km lange Schadensspur von Seibersdorf bei Sankt Veit bis Weinburg am Saßbach. Bericht auf unserer Website + Experteneinschätzungen: t168f3--Plausibel-Tornad o-F-T-Seibersdorf-Weinburg-BR.html

report status: plausibility check passed (QC0+)

contact: Hans-Jürgen Pross - Stormhunters-Austria [e-mail]


 Antworten

 Beitrag melden
14.01.2010 03:03 (zuletzt bearbeitet: 14.01.2010 03:03)
#9 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Update: Hochauflösende Satbilder


 Antworten

 Beitrag melden
14.01.2010 08:33
#10 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Thilo Kühne postet via Facebook:

Zitat
das ist ja irre. Sind die gezoomten Bilder gedreht? Falls nein müsste man den Fall noch mal genauer auseinanderpflücken. Könnte sein, dass sich hier tornadische Schäden mit Downburstschäden koppeln. Auf den ersten (flüchtigen) Blick schauts nach einem schnellziehenden Tornado aus, ... weiteres müsste man mittels Letzmanns Windfeld bei Tromben herausfinden. grüße



die Bilder sind nicht gedreht übrigens.
-


 Antworten

 Beitrag melden
14.01.2010 12:48
#11 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Gibts da ein Archiv für die Bilder bei bing, oder siehts dort noch immer so aus?! Danke dafür ;)


 Antworten

 Beitrag melden
23.02.2010 22:19
#12 RE: 07.07.1998 - Tornado F2 T4 Weinburg - Bezirk Bad Radkersburg
avatar

Also ich denke ich sollte mich mal mit Herrn Alois M. Holzer in Verbindung setzen der diesen Fall wie es aussieht genauestens dokumentiert hat.

Auszug aus diversen Unterlagen der ESSL (ESWD)

Zitat
Holzer A. M., 1999: Untersuchung und Dokumentation von zwei Tornados in der südlichen
Steiermark im Sommer 1998, Wetter und Leben, Jg. 1999, in preparation



na bumm, also sogar 2 Tornados.
-


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!