12.10.2009 - [Bestätigt] Downburst F1 T3 + Tornado möglich - Soboth (Lavamünd)

12.10.2009 - [Bestätigt] Downburst F1 T3 + Tornado möglich - Soboth (Lavamünd)

15.10.2009 21:06
#1
avatar

Hi@all

Im Zuge eines kräftigen gewittrig durchsetzten Schauerbandes (ausgehend von einer markanten Kaltfront) gab es am 12.10.2009 verbreitet heftige Windböen von Osttirol bis ins Burgenland. Über der Soboth in Kärnten etwa im Raum Lavamünd war lt. Slowenischem Radar der stärkste Punkt dieser Linie. Nach einigen Hinweisen dauerte es auch nicht lange und es wurde die Gegend dort mal von uns überprüft. Bald konnten wir Vorort eine Schneise ausfindig machen, diese nun analysiert wurde.

Die Bildreihenfolge geht vom blauen Kreis fortlaufend zum orangen Kreis.








































































Hier also die Karte mit den Wurfrichtungen eingezeichnet. Schadensspur gut 800m lang.


hier nochmal mit etwas weniger Zoom + eingezeichneten Schadensort.

Bis Bald.




Zitat
Soboth Lavamünd 10km, Die Schäden befanden sich zwischen dem Stausee und dem Ort Lavamünd in Kärnten., Steiermark
Österreich (46.68 N, 15.08 E)
12-10-2009 (Montag) 07:20 UTC (+/- 5 min)

basiert auf: Informationen in Foto(s) oder Video(s) der Schäden, einer Schadenaufnahme eines Unwetterexperten
Landnutzung: Land Landnutzung am Entstehungsort des Ereignisses: Land
intensität: F1 T3
Intensitätsschätzung basiert auf Foto(s) oder Video(s) der Schäden, einer Schadenaufnahme eines Unwetterexperten.
Windgeschwindigkeit: 50 m/s
es ist unklar, ob das Ereignis konvektiv war.
War möglicherweise ein Böenfrontwirbel/Gustnado.
Zugrichtung: NW-SE
Details auf unserer Homepage: t322f4--Downburst-F-T-To rnado-moeglich-Soboth-Lavamuend.html

Status der Meldung: auf Plausibilität geprüft (QC0+)

Kontakt: Hans-Jürgen Pross - Stormhunters-Austria [e-mail]


 Antworten

 Beitrag melden
15.10.2009 23:28
#2
avatar

Update: 23:25

Komme recht gut vorran, gegen 2 Uhr Früh sollte dieser Fall für uns abgeschlossen sein und wird an Martin Hubrig sowie Alois Holzer wieder weitergeleitet. Gute Nacht@all die nun zu Bett gehen.


 Antworten

 Beitrag melden
17.10.2009 12:18
#3
avatar

So die Bilder sind mal online.

Muss aber noch Karten anfertigen. Dürfte demnächst aber für die Weiterleitung fertig sein.

Erste Einschätzung: F1 T2


 Antworten

 Beitrag melden
17.10.2009 12:35
#4
avatar

Noch recht wenig diesbezüglich in Erfahrung gebracht. Aber die Aufräumungsarbeiten waren bereits zuletzt als wir Vorort waren im Gange. Zudem wurde uns auch nochmal bestätigt dass seit Montag Vormittag diese Schäden entstanden sind. Jop denke auch an F1 T2 und man erkennt auch schön eine Schadensspur. (teilweise etwas konzentrierter (+leichtes mikadospiel) und wieder weniger) Mal sehen.


 Antworten

 Beitrag melden
22.11.2009 10:20
#5
avatar

So Herr Hubrig ist schon dabei an diesem Fall und mal sehen vielleicht lässt sich der Fall klären.

Bekam folgende Antwort heute:

Zitat von Forstexperte
Hallo Hansi,

habe mir den Fall eben angesehen - alle Bilder in Deinem verlinkten Beitrag durchgesehen.

Anhand der Bilder, die bis deutlich T2-Schäden zeigen, läßt sich ein Tornado nicht verifizieren - aber auch nicht ganz ausschließen. Von daher sollte der Verdacht auf jeden Fall erst einemal bestehen bleiben.

Morgen werde ich detailierter auf ein paar ausgewählte Bilder Deines Beitrages eingehen.

Viele Grüße, Martin



Auf jeden Fall schon mal herzlichen Dank von meiner Seite und im ganzen Namen des Vereins dass er sich immer wieder Zeit für unsere Fälle nimmt.


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2009 23:25
#6
avatar

Ich, als kein Profi, würde auch nicht von einem Tornado ausgehn, wenn auch ein paar Fotos darauf schließen könnten (zumindest teilweise von den Schäden ausgehend) ! Trotzdem danke für die Bilder und den Bericht :)


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2009 23:34
#7
avatar

Jap als wir Vorort waren, hätte ich nun auch keine eindeutigen Tornadohinweise gesehen, aber mal sehen wie es Hr. Hubrig nun entgültig einschätzt.

Leider ist er auch sehr beschäftigt und will sich natürlich die nötige Zeit nehmen. Aber denke die Schadensfälle vom letzten Jahr werden wir großteils schon abschließen können.


 Antworten

 Beitrag melden
28.11.2009 23:55
#8
avatar

Wir werden sehn was sich dabei herausstellt so einfach ist der Fall nicht, da die Bäume wirklich sehr komisch fielen. einen Tornado würd ich auch nicht gänzlich ausschließen aber ob es tatsächlich einer war das wird sich sicher noch herausfinden lassen. Vor allem wenn man vor Ort war fallen einem sehr merkwürdige Dinge auf die nicht ganz erklärbar sind.


 Antworten

 Beitrag melden
05.12.2009 06:42
#9
avatar

So dieser Fall kann nun abgeschlossen werden nach einer ausführlichen ergänzten Einschätzung von Herrn Martin Hubrig (nocheinmal ein großes Dankschön von uns an ihm) zu diesem Sturmereignis.

Zitat von Forstexperte
Hallo Hansi,

ich habe mir Deinen Bericht, bzw. v. a. die Bilder hier noch einmal genau angesehen.
Leider kann ich hier keinen eindeutigen Schluss fällen. Das ist leider, insbesondere bei schwächeren Ereignissen oft so. Ich weis nicht, ob ich bei einer persönlichen Begehung hier hätte entscheiden können, aber nur anhand der Bilder ist das hier nicht sicher möglich.
Hier ein Beispiel von mir, wo ich trotz einer ausführlichen Untersuchung keinen eindeutigen Schluss fällen konnte:
http://www.skywarn.de/forum/viewtopic.php?f=60&t=5062

Dieses Bild von Dir zeigt - wie die nachfolgenden für mich den Bereich mit den intensivsten Schäden. Aufgrund der tiefreichenden Wurzelteller geht hier die Intensität in den T3-Bereich. In allen übrigen Bereichen kann ich nur T2 erkennen. An vielen Stellen haben die Fichten statische Defekte wie Rotfäule im Stamm oder im Wurzelbereich. Aber der intensivste Schaden zählt zur Einstufung eines Ereignisses, daher T3!


Die im selben Bereich von Dir dokumentierten konvergenten Fallmuster sind zweifelsohne tornadoverdächtig.
Insbesondere dieses Bild zeigt dies:


Und im nächsten weist Du ja darauf hin:


An anderer Stelle wiederholt sich das konvergente Wurfbild noch einmal (hier übrigens beide Fichten stark rotfaul, daher nur T1):


Doch zeigen beide Bilder jeweils nur einen Baum, dessen Fallrichtung deutlich abgewichen ist und in beiden Fällen gibt es eine „Waldinnenrandsituation“. Hier können zusätzlich verstärkt durch das reliefierte Gelände auch bei gradlinigen Windereignissen lokale Verwirbelungen auftreten, die einzelne Bäume eine andere Richtung schwingen und brechen/werfen lassen, als dies beim Gros der Fall ist. Und wenn in einer turbulenten Gewittersituation kleinräumige Abwinde innerhalb weniger 10 m sich in der Intensität deutlich unterscheiden, dann kann ich mir ein derartiges Wurfbild gut verstellen.

Mein Fazit ist also ein max. T3 starkes Windereignis unbekannter Ursache. Ein Tornado ist möglich, muss es aber nicht gewesen sein. Von daher sollte hier der Verdacht aufrecht gehalten werden.

Viele Grüße, Martin



Das Endurteil also lautet somit:

Downburst F1 T3 (dh. Windgeschwindigkeiten zwischen 149 und 184 km/h) inklusive eine lokale Verwirbelung sowie auch ein Tornado kann nicht ausgeschlossen werden.


 Antworten

 Beitrag melden
05.12.2009 07:12
#10
avatar

übrigens an dem Tag gabs so einiges wie zb. an der kroatischen Küste, ebenso im Zuge dieser Front:

12.10.2009 - Tornado F0 T1 - Dubrovnik (Kroatien)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!