05.01.2012 - Kaltfrontdurchgang (Unwetterfront) + Folgeschäden in Polen

06.01.2012 12:03
avatar  Karli
#1
avatar

Hi@all!

Bin grade über einige YouTube-Videos von gestern gestolpert, die sehr eindrucksvoll eine Unwetterfront (inkl. Shelf Cloud ) zeigen. Diese Unwetterfront war eine Begleiterscheinung der Kaltfront des Sturmtiefs Andrea. Beschrieben werden Hagel sowie Blitze, also ein typisch gewittriger Kaltfrontdurchgang, bei dem alle Faktoren passten, dass es mal knallte.

Ereignet hat sich das Ganze gestern im zentralen Polen, genauer gesagt am frühen Nachmittag im Gebiet um die Stadt Bydgoszcz.

Größere Kartenansicht

Es ist jetzt natürlich so eine Sache, zu sagen, dass es sich nur in dem Gebiet um Bydgoszcz abspielte, da die Gewitterlinie natürlich auf viel größerem Gebiet durchging. Ich bleibe aber mal beim Beispiel dieser Stadt, weil es leider nur von dort wirklich brauchbares Material gibt.


Datenlieferant: Ubimet GmbH - die Linie kam herein, wie simuliert, nur um (Daumen mal Pi) knapp 40-50 Minuten zeitversetzt. Nicht außer Acht zu lassen ist die Niederschlagsintensität über Deutschland zu dem Zeitpunkt.


© EUMETSAT - Die tatsächliche Position der Gewitterlinie (rote Linie) gegen 12:00 UTC (13 Uhr Ortszeit)...


© EUMETSAT - ...und um 13:00 UTC (14 Uhr Ortszeit)

Hier 2 Videos in chronologischer Reihenfolge:

Video 1

Wieder mal ein Beweis dafür, dass es bei Unwettern nur auf die Faktoren ankommt, und nicht auf die Jahreszeit...

Video 2:


Die etwas holprige Google-Übersetzung eines Artikels im polnischen Skywarn-Forum enthält auch Informationen über die Auswirkungen:

Zitat
Ein Todesopfer und mehrere Verletzte, abgebrochene Äste, kaputte Stromleitungen, beschädigte Verkehrszeichen, zusammengefallene Mauern. Stürme fegen über Polen. Es war genug, um Windböen über 70 Stundenkilometer, so gab es Verwüstung. In der Mitte, brach im Südwesten und Süden des Landes Sturm Äste, die Straßen blockierten.

Wir müssen mit den möglichen Hindernisse in Form von Staus und Umleitungen zu rechnen. Die meisten Anfragen an Äste von Straßen und Bürgersteigen zu entfernen empfangen Feuerwehrleute aus Schlesien, Kleinpolen, Masowien und Łódź Region.

Der gravierendste Vorfall in dem Dorf Wilczków in der Provinz aufgetreten. Niederschlesien, wo der Wind eine Mauer eindrückte, und zwei Arbeiter traf. Eine Person auf der Stelle getötet wurde, der andere wurde verletzt.

Der Wind hat auch den Zusammenbruch der Mauer-Fragment neoromańskiego Kirche verursacht. Peter und Paul in der Nähe Wieruszow in der Provinz. Lodz. Niemand wurde verletzt, und der 100-jährigen Restaurierung der Fassade wird sehr teuer sein.

Derzeit ist die stärkste Schläge auf den Ausläufern der südlichen Gebiete Polens, wo die Impulse der südlichen und südwestlichen Winden bis zu 100 km / h. Heftige Windböen, vor allem in offenen Gebieten, können sie über Autos klopfen.


Source: www.lowcyburz.pl (Skywarn Polska)

Auf dieser Seite gibt es auch noch mehrere Videos zu den Schäden (Verlinkung der Videos leider unmöglich)
http://www.tvn24.pl/-1,1730367,0,1,zamkn...,wiadomosc.html

Alles in allem wieder mal ein sehr interessanter Kaltfrontdurchgang. Unser steirischer Chasingbericht von dem Tag folgt heute noch! Es lohnt sich also, später mal reinzuschauen.
Lg


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 12:39
avatar  Thomas
#2
avatar

Boah, toller Bericht Karli!! Danke für die Arbeit!! Super!!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!