13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage

  • Seite 1 von 2
13.12.2009 13:46
#1 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Hui der ORF legt mal los....

http://orf.at/091210-45685/index.html


 Antworten

 Beitrag melden
13.12.2009 13:49 (zuletzt bearbeitet: 13.12.2009 13:51)
#2 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Total irre eigentlich was für dumme Sachen der ORF hier wieder mal schreibt.

Kollege von der UWZ siehts zb. genauso wie ich auch nachdem ich mir die Zeilen des ORFs durchgelesen habe...

Zitat

Freitag, 11. Dezember 2009
mediale Sensationsgier

Eben lese ich und denke mir, leben ich auf einem anderen Planeten ? Bin ich als Meteorologe so dumm und unfähig, dass ich die Karten nicht deuten kann ?

Kälteschock ? Größte Kältewelle seit 8 Jahren ? was war im Jänner 2005 ? Sind das schon 8 Jahre ? Habe ich 4 von diesen verschlafen ?

Na ja, ein bissl Ego ist mir noch verblieben und somit kann ich den paarn, die diese Zeilen lesen sagen: Nein, wir werden nicht erfrieren. Es wird ein bissl huschi und das wars.

Es soll im Winter schon mal vorkommen, dass die Temperatur in 1500m auf minus 7 bis minus 13 Grad fällt, so wie jetzt prognostiziert. Dann gibts im Flachland leichten Dauerfrost, sollte es aufklaren, in Alpentälern über Schnee, kanns auch minus 20 Grad bekommen. Die Leute in Reutte werden das aus jedem Winter kennen. Auch der halbe Meter Neuschnee an Teilen der Alpennordseite ist fürwahr keine Besonderheit und kein Drama und kommt bei jedem besseren Nordstau zusammen. Verschwiegen wurde, dass der größte Teil davon nur oberhalb 800m liegen bleibt und für die tieferen Regionen 20, vielleicht stellenweise 30cm übrig bleiben. Wohlgemerkt im Nordstau, also in den Alpen drin.

Die nächste Woche bringt vermutlich erstmal nicht allzuviel Neuschnee, die Tiefs wandern recht weit im Süden an Österreich vorbei, sodass ich im Moment von einzelnen Streifern im Osten und Süden ausgehe.

Knackpunkt dann Ende der nächsten Woche. Das amerikanische Modell beharrt auf einem markanten Kälteausbruch aus Norden, wo die Temperatur in 1500m Höhe gegen minus 20 Grad sinken sollte, das wär dann schon was. Das Europäische Modell macht es ab dem selben Zeitpunkt mit einer zyklonalen Westlage bacherlwarm. In sofern ist die Meldung aus meiner Sicht tendziell grob fahrlässig und hat mit Nachrichten eher wenig zu tun. Das würd ich mir von der Bild-Zeitung oder ähnlichen Kalibern erwarten aber nicht vom selbstbenamsten größten Newsportal Österreichs.

So, genug gestänkert


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 01:08 (zuletzt bearbeitet: 17.12.2009 13:47)
#3 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Hi@all

Möchte mich nun mal etwas länger zu unserem derzeitigen "nicht" vorhandenen Winter in Österreich äußern. Für all jede die sich mit dem Wetter nicht so auseinander setzen wie ich dürfte dies nun Fragen aufwerfen wie: Warum? Derzeit ist es doch winterlich kalt und zum teil schneit bzw. hat es nun überall geschneit. Was ist daran kein Winter? Sag euch eins 5 cm Schnee und erstmals Minusgrade Mitte Dezember ist das gleiche wie ein Ei ohne Dotter. Vor allem für junge Menschen sag nun mal unter 16 Jahren dürfte es überhaupt schwer werden sich darunter jetzt genau was vorzustellen, da es nun seit gut 8 Jahren kaum einen wirklich harten oder ganz normalen Winter wie es ihn früher serienmässig gab mehr gegeben hat.

Im Grunde ist es so, zu einem normalen und strengen Winter gehört außerdem mal eine normale Übergangszeit. Diese war die letzten Jahre nun so gut wie nie oder kaum vorhanden. Aber dermassen ausgeprägt wie in diesem Jahr die einzelnen Wettererscheinungen auftreten gibt mir wirklich zu denken. Normal? Denke da sieht man weg wenn man es so sieht. Wir haben von Ende Oktober bis Dezember einer der ausgeprägsten Südwestströmungslagen mit Sicherheit seit 10 Jahren hier in Österreich erlebt. Temperaturen lagen fast jedes Monat über dem Durchschnitt und sogar nachts gabs bei starken Föhnlagen auch Ende November noch um die 18 Grad plus. Zwar gabs Mitte Oktober einen kräftigen Kaltluftvorstoss der aber aufgrund der sich aufbauenden starken Südwestströmung natürlich zum scheitern verurteilt war. Bis zum 11.12.2009 waren wir nun im Einfluss dieser Südwestlage. Also ausergewöhnlich lange, (deswegen kommt zb. auch nach 24 stündigem mässigen Schneefall komm was nennenswertes an Schneehöhe zusammen, da die Böden zu warm sind noch, es taut quasi von unten) was passiert nun die angestaute Kaltlfuft über Norwegen, Finnland und Russland wird durch ein schwaches Tief über Tschechien, Ungarn und Nordrumänien nun plötzlich voll angezapft. Damit ist der Weg frei für eiskalte Luftmassen bis nach Südspanien. Zum Teil dringen die nächsten Tage aber so eiskalte (ja sogar arktische) trockene Luftmassen durch (-25 Grad sind möglich in Alpentäler wohlgemerkt) dass keinerlei Niederschläge mehr bei uns ein Rolle spielen werden. Einfach zu trocken. Jegliche Tiefs werden vermutlich die nächsten Tage ausschließlich unter Österreich ihre Spiele treiben. Tiefdruckgebiete enstehen einfach nur dort wo Feuchtigkeit in der Luft ist bei entsprechend höheren Temperaturen. Nachdem bei uns nun aber leider ab übermorgen eine viel zu kalt trockene Luftmasse einsickert, dürfte wohl jedes Tief weit vor Österreich abdrehen. Dies dürfte nun bewirken dass es kurioserweise möglichen Schneefall sowie recht hohe Schneemengen von Südspanien und generell den gesamten Mittelmeerraum bis nach Griechenland entlang geben kann. Irre oder?

Nun dieser kräftige extreme Kaltluftvorstoss der nun eben folgt wird aber wie es aussieht recht bald nach Weihnachten ein Ende finden. Generell kann man nun bereits wieder einen weiteren alt bekannten Trend erkennen. Zuviele Andeutungen schon wieder Richtung Südwestströmung bewirken bei mir wirklich Sorgenfalten. Denn wenn es zu solch einer Wendung zu einer Zeit kommt wo eigentlich alle Faktoren für einen Winter passen müssten wüsste ich nicht wann unser Winter heuer wirklich mal durchgreift. (diesen ich ja für 2 Monate doch gerechnet hätte - Ende Dez-Ende Feb.) Mal sehen die Tage werden jedenfalls im Jänner wieder länger.

Zitat

Auf gut deutsch, Winter vergessen und warten auf den Frühling. Is besser, weil als Winter und Schneefan dürfte man großteils wieder enttäuscht werden. Hab nun mal zur Info mal im groben zusammengefasst was bei uns im Süden ein Normalowinterübergang immer gewesen ist. Dieser beruht auf exakte Beobachtung meinerseits.

September: Kühlere Phasen kommen vor. Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad. Es kommt gegen Ende des Monats vor allem öfters mal schon zu Morgenfrost. Zumeist schon Kaltluftvorstösse die Schnee bis 1500m herab mit Sich bringen.

Oktober: Kühlere Phasen nehmen zu, sowie alle 5 Jahre auch schon mal eine winterliche Woche. (Strömung lenkt kurzzeitig auf Nordost, je nachdem wie stark, davon hängt die Dauer ab. Sehr selten hält diese Strömung im Oktober aber bereits an.) Temperaturen zwischen 10 und 14 Grad gehören zum Normalo Wert noch. Zumeist Nebelwetter + Inversionslagen

November: Anfang November aber bricht diese Strömung zusammen und es setzen sich immer mehr die kälteren Luftmassen aus Nordosten durch. Nachdem über der Adria noch sehr warm feuchte Luftmassen lagern ist dies in Verbindung mit polaren Luftmassen beinahe immer ein Adriatief Bringer, dieses den Großteil Österreichs mit heftigen Aufgleitniederschlägen in Form von Schnee versorgt. Temperaturen passen sich an winterliche Verhältnisse an. Zwischen 0 und + 4 Grad. Ende des Monats gabs verbreitet auch im Flachland geschlossene Schneedecken im Schnitt zwischen 10 und 40 cm.

Dezember: Geschlossene Schneedecken über Österreich und Temperaturen zwischen -10 und + 2 Grad



Zumeist war dies der Ablauf. Von 10 Jahren war eben ein Jahr dabei wo es im November oder Dezember eine Föhnlage gab und keinen Schneefall bis ins Tal. Nun sind es von 10 Wintern wenn man die letzten Jahre hernimmt, wohl nur mehr 2 Winter diese normal waren.

Bis Bald!
-


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 15:27 (zuletzt bearbeitet: 14.12.2009 15:28)
#4 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Übrigens hier schön verdeutlicht diese eigenartige Lage derzeit.


Quelle: meteoweb.it

Ein Tief nach dem anderen im Mittelmeerraum.
-


 Antworten

 Beitrag melden
14.12.2009 16:32
avatar  Salvi
#5 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Der ORF wird meiner Meinung nach immer mehr zur schlechten Quelle ...
Allgemein bevorzuge ich momentan standard.at und presse.at - dieser reißerische Bericht zur Wetterlage hat mich bestätigt.
Muss das wirklich sein?! Hat der ORF soetwas notwendig?! Schlimm ..


Ich denk die Woche wird weiterhin ruhig verlaufen, große Neuschneemengen sind nicht in Sicht, typisches, ruhiges Winterwetter einfach.


 Antworten

 Beitrag melden
16.12.2009 00:48
#6 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Na bumm der letzte Lauf rechnets nun bereits früher die Südwestlage sowie auch eine Spur wärmer als bisher.


 Antworten

 Beitrag melden
16.12.2009 03:00 (zuletzt bearbeitet: 17.12.2009 13:48)
#7 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Ich zitiere mich ja ungern, aber ich bitte euch ziehen wir nun langsam mal alle an einem Strang, da passt was net.... Der Meteorologe Manfred Spatzierer ist denke ich einer der wenigen der ebenso wie ich auf Details genau achtet und es fällt einfach nur mehr krass auf welche ungewöhnlichen Lagen sich zb. in diesem Winter extrem stark und vor allem langfristig mild präßentieren...

*Kopfschüttel*

ich häng mich da nun mal aus, druck des net mehr de kranken Wetterlagen heuer. (bis Ende November hatte ich ja gerechnet, aber jetzt is es nur mehr fragwürdig echt...)

Zitat von hansi170
Hi@all
Möchte mich nun mal etwas länger zu unserem derzeitigen "nicht" vorhandenen Winter in Österreich äußern. Für all jede die sich mit dem Wetter nicht so auseinander setzen wie ich dürfte dies nun Fragen aufwerfen wie: Warum? Derzeit ist es doch winterlich kalt und zum teil schneit bzw. hat es nun überall geschneit. Was ist daran kein Winter? Sag euch eins 5 cm Schnee und erstmals Minusgrade Mitte Dezember ist das gleiche wie ein Ei ohne Dotter. Vor allem für junge Menschen sag nun mal unter 16 Jahren dürfte es überhaupt schwer werden sich darunter jetzt genau was vorzustellen, da es nun seit gut 8 Jahren kaum einen wirklich harten oder ganz normalen Winter wie es ihn früher serienmässig gab mehr gegeben hat.
Im Grunde ist es so, zu einem normalen und strengen Winter gehört außerdem mal eine normale Übergangszeit. Diese war die letzten Jahre nun so gut wie nie oder kaum vorhanden. Aber dermassen ausgeprägt wie in diesem Jahr die einzelnen Wettererscheinungen auftreten gibt mir wirklich zu denken. Normal? Denke da sieht man weg wenn man es so sieht. Wir haben von Ende Oktober bis Dezember einer der ausgeprägsten Südwestströmungslagen mit Sicherheit seit 10 Jahren hier in Österreich erlebt. Temperaturen lagen fast jedes Monat über dem Durchschnitt und sogar nachts gabs bei starken Föhnlagen auch Ende November noch um die 18 Grad plus. Zwar gabs Mitte Oktober einen kräftigen Kaltluftvorstoss der aber aufgrund der sich aufbauenden starken Südwestströmung natürlich zum scheitern verurteilt war. Bis zum 11.12.2009 waren wir nun im Einfluss dieser Südwestlage. Also ausergewöhnlich lange, (deswegen kommt zb. auch nach 24 stündigem mässigen Schneefall komm was nennenswertes an Schneehöhe zusammen, da die Böden zu warm sind noch, es taut quasi von unten) was passiert nun die angestaute Kaltlfuft über Norwegen, Finnland und Russland wird durch ein schwaches Tief über Tschechien, Ungarn und Nordrumänien nun plötzlich voll angezapft. Damit ist der Weg frei für eiskalte Luftmassen bis nach Südspanien. Zum Teil dringen die nächsten Tage aber so eiskalte (ja sogar arktische) trockene Luftmassen durch (-25 Grad sind möglich in Alpentäler wohl gemerkt) dass keinerlei Niederschläge mehr bei uns ein Rolle spielen werden. Einfach zu trocken. Jegliche Tiefs werden vermutlich die nächsten Tage ausschließlich unter Österreich ihre Spiele treiben. Tiefdruckgebiete enstehen einfach nur dort wo Feuchtigkeit in der Luft ist bei entsprechend höheren Temperaturen. Nachdem bei uns nun aber leider ab übermorgen eine viel zu kalt trockene Luftmasse einsickert, dürfte wohl jedes Tief weit vor Österreich abdrehen. Dies dürfte nun bewirken dass es kurioserweise möglichen Schneefall sowie recht hohe Schneemengen von Südspanien und generell den gesamten Mittelmeerraum bis nach Griechenland entlang geben kann. Irre oder?
Nun dieser kräftige extreme Kaltluftvorstoss der nun eben folgt wird aber wie es aussieht recht bald nach Weihnachten ein Ende finden. Generell kann man nun bereits wieder einen weiteren alt bekannten Trend erkennen. Zuviele Andeutungen schon wieder Richtung Südwestströmung bewirken bei mir wirklich Sorgenfalten. Denn wenn es zu solch einer Wendung zu einer Zeit kommt wo eigentlich alle Faktoren für einen Winter passen müssten wüsste ich nicht wann unser Winter heuer wirklich mal durchgreift. (diesen ich ja für 2 Monate doch gerechnet hätte - Ende Dez-Ende Feb.) Mal sehen die Tage werden jedenfalls im Jänner wieder länger.

Zitat

Auf gut deutsch, Winter vergessen und warten auf den Frühling. Is besser, weil als Winter und Schneefan dürfte man großteils wieder enttäuscht werden. Hab nun mal zur Info mal im groben zusammengefasst was bei uns im Süden ein Normalowinterübergang immer gewesen ist. Dieser beruht auf exakte Beobachtung meinerseits.
September: Kühlere Phasen kommen vor. Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad. Es kommt gegen Ende des Monats vor allem öfters mal schon zu Morgenfrost. Zumeist schon Kaltluftvorstösse die Schnee bis 1500m herab mit Sich bringen.
Oktober: Kühlere Phasen nehmen zu, sowie alle 5 Jahre auch schon mal eine winterliche Woche. (Strömung lenkt kurzzeitig auf Nordost, je nachdem wie stark, davon hängt die Dauer ab. Sehr selten hält diese Strömung im Oktober aber bereits an.) Temperaturen zwischen 10 und 14 Grad gehören zum Normalo Wert noch. Zumeist Nebelwetter + Inversionslagen
November: Anfang November aber bricht diese Strömung zusammen und es setzen sich immer mehr die kälteren Luftmassen aus Nordosten durch. Nachdem über der Adria noch sehr warm feuchte Luftmassen lagern ist dies in Verbindung mit polaren Luftmassen beinahe immer ein Adriatief Bringer, dieses den Großteil Österreichs mit heftigen Aufgleitniederschlägen in Form von Schnee versorgt. Temperaturen passen sich an winterliche Verhältnisse an. Zwischen 0 und + 4 Grad. Ende des Monats gabs verbreitet auch im Flachland geschlossene Schneedecken im Schnitt zwischen 10 und 40 cm.
Dezember: Geschlossene Schneedecken über Österreich und Temperaturen zwischen -10 und + 2 Grad


Zumeist war dies der Ablauf. Von 10 Jahren war eben ein Jahr dabei wo es im November oder Dezember eine Föhnlage gab und keinen Schneefall bis ins Tal. Nun sind es von 10 Wintern wenn man die letzten Jahre hernimmt, wohl nur mehr 2 Winter diese normal waren.
Bis Bald!
-




und das aktuelle Statement von Manfred Spatzierer:

Zitat
Dienstag, 15. Dezember 2009
Das Weihnachtserwärmung kommt
Ausser Spesen nicht allzuviel gewesen, das ist das vorläufige Resümee über diese Kälteperiode. Noch bevor es abgesehen von den Temperaturen in irgendeiner Art und Weise sonderlich winterlich geworden ist, zeichnet sich nun schon immer deutlicher das Ende der frostigen Temperaturen im Lauf der kommenden Woche ab.



Es ist schon klar, dass in Teilen unseres Landes oberhalb von 600-900m eine mehr oder weniger ansehnliche Schneedecke zu finden ist, eine Besonderheit ist das allerdings nicht. Und auch diesen Schneeflächen kann es an den Kragen gehen, zumindest aller Wahrscheinlichkeit nach. Ich will aber auch nicht verschweigen, dass es von Freitag bis Sonntag temperaturmäßig schon recht knackig in den Keller geht, das wars dann aber auch schon wieder.

Wie es zur wahrscheinlichen Umstellung kommt, das ist dann schon einer Erwähnung wert, weil ungewöhnlich:

Zur Zeit zwingt ein blockierendes Hoch über Grönland alle Tiefs dazu unten im Süden durchzutauchen oder im großen Bogen im Norden um das Hoch herum zu ziehen. Am Sonntag entwickelt sich aus so einem nördlichen Ableger ein Orkantief nördlich von Island. Dieses hat an seiner Rückseite sehr kalte Luft im Gepäck und drückt das Blockhoch noch weiter nach Westen. Damit ist das Schicksal unserer kalten Witterung besiegelt, denn dieses Tief im Norden geht über dem Ostatlantik, da es auf Südkurs ist, eine Verbindung mit einem unter dem Hoch durchgetauchten Tief über dem südlichen Ostatlantik ein. Und mit einem Mal findet sich Mitteleuropa an der Vorderseite eines mächtigen Tiefdruckkomplexes in kräftiger Südwest- bis Südströmung wieder. Dieses Szeanrio würde nach den neusten Modellläufen am Dienstag oder Mittwoch eintreten.

In der Folge würde sich in den Bergen erstmal kräftiger Föhn einstellen, die Kaltluft könnte sich in den Niederungen noch etwas zäher halten, würde aber auch sukzessive erodiert werden, sodass abgesehen von Lagen über 1500m Weihnachten wohl mild ausfallen wird.

Ein Wort noch zur Sicherhheit dieser Aussage: Sie wird von den meisten Ensembles gestützt, mal etwas früher, mal etwas später, im Trend aber sehr einstimmig simuliert. Dass sich das tatsächliche Wetter gegen den Trend aller Ensembles stellt ist in der heutigen Zeit schon sehr selten geworden. Gehen wir aber auf den seltenen Fall ein:

Eine mögliche, allerdings wenig wahrscheinliche Variante wäre, dass die Verbindung zwischen den beiden relevanten Tiefs über den Ostatlantik nicht zustande kommt. In diesem Fall sehen die Höhenströmungsfelder über Europa zum Beginn der kommenden Woche ziemlich chaotisch aus und eine weitere Vorhersage, auch im Trend, ist dann nicht mehr möglich. Jedenfall sieht der aktuellste Lauf der Amerikaner nach chaotischem Isobarensumpf über Europa mit einem Hang zu kühlerer Witterung aus.




Die kalte Schockkeule wird dennoch meinem Bauchgefühl nach zum milden Essiggurkerl.

Lg

MS
Eingestellt von MSsolar um 16:58 0 Kommentare



Er triffts denke ich auf dem Punkt, vorläufig mal....

Bis Bald... tzzzz
-


 Antworten

 Beitrag melden
16.12.2009 15:16 (zuletzt bearbeitet: 16.12.2009 15:17)
#8 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

so häng den Lauf nun auch hier nochmal dazu....



Mittlerweile sind sich schon viele Modelle einig, habs nun auch schon im MSN Channel agekündigt, werde morgen Schneefotos meines Vaters (der dies schön damals für mich schon dokumentierte) von 1992-1998 hier online stellen. Danach wird es vielen wohl verdeutlicht werden dass total was anders läuft.

-


 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2009 13:36 (zuletzt bearbeitet: 18.12.2009 19:45)
#9 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Manfred Spatzierer meldet sich wieder und "Ja" wie auch ich meint er "Es ist fix" der Schnee is bald wieder Geschichte was nun liegt.

Zitat
Mittwoch, 16. Dezember 2009

Das Weihnachtstauwetter wird brutal
Verzeihung für den martialischen Aufmacher, aber das ist bei der Wetterberichterstattung heutzutage modern. Heute nur ein ganz kurzes Post mit den wichtigsten Updates. Die Gschicht ist gelaufen, die Erwärmung am 22/23. ist fix. Und zwar kommt die Suppe wie angekündigt direkt aus Süden, mit allem was dazugehört... Föhn, Föhn, Föhn, dann später Stauregen im Süden, wobei die Schneefallgrenze jenseits der 1500m liegen dürfte. Der 24. dürfte überall mild und etwas wechselhaft verlaufen, in den Tälern, in denen Schnee bis dahin überlebt hat, dürfte der Begriff sulzige Weihnachten eher angebracht sein. Ich werd das hier nicht mehr erleben, da ich mich am 22. wieder mal gen Australien auf den Weg mache. Dazu aber ein andern Mal mehr

Gruß

MS
Eingestellt von MSsolar um 21:18 0 Kommentare



Sein Blog übrigens: http://wetterinfos.blogspot.com/
-


 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2009 13:40 (zuletzt bearbeitet: 17.12.2009 13:40)
#10 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Ebenso deutlich die Ubimet selbst:


Zitat
17.12.2009 -
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
Vorerst noch kalt – Weihnachtstauwetter droht
Wien, 17.12.2009 – Das kalte Winterwetter mit ein wenig Neuschnee bleibt uns zwar noch ein paar Tage erhalten, dennoch wird es in weiten Teilen Österreichs nichts mit weißen Weihnachten – das berüchtigte Weihnachtstauwetter droht.

„Zur Zeit hält ein mächtiges Hoch über Grönland milde Atlantikluft fern von Mitteleuropa, Tiefdruckgebiete müssen derzeit in einem weiten Bogen nördlich oder südlich um das Hoch herumziehen“, erklärt Manfred Spatzierer, UBIMET-Chefmeteorologe. „Aus so einem nördlichen Ableger entwickelt sich ein Orkantief. Dieses hat an seiner Rückseite sehr kalte Luft im Gepäck und drückt das Hoch noch weiter nach Westen. Zu Wochenbeginn geht dieses Tief eine Verbindung mit einem unter dem Hoch durchgetauchten Tief über dem Ostatlantik ein. Und mit einem Mal findet sich Mitteleuropa an der Vorderseite eines mächtigen Tiefdruckkomplexes in kräftiger Südwest- bis Südströmung wieder“, so Spatzierer weiter.

Oder - ganz einfach gesagt: Es wird milder. „Am Wochenende gibt es noch in allen Landesteilen Dauerfrost, am 22., spätestens 23. Dezember setzt sich in allen Höhen deutlich mildere Luft durch.“ Am markantesten fällt die Erwärmung dabei im Bergland aus. Werden am Wochenende in 2000 m noch Temperaturen von etwa -15 Grad gemessen, steigt die Nullgradgrenze bis Mittwoch auf über 2000 m an.

Die Chancen auf weiße Weihnachten in den Niederungen stehen somit denkbar schlecht. Bei Höchstwerten von 4 bis 12 Grad am Mittwoch wird es der ohnehin nur dünnen Schneedecke in den Niederungen und in manchen Alpentälern gewaltig an den Kragen gehen. Nur dort, wo bereits jetzt mehr als 20 cm Neuschnee liegen, darf man auf weiße Weihnachten hoffen.


Quelle: http://www.ubimet.com/
-


 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2009 17:41
avatar  Salvi
#11 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Hmm, ja für weiße Weihnachten schauts wirklich verbreitet schlecht aus! Unter 1000m wird sich wohl oder übel wenig ausgehen ... :(
Ubimet bringt die Lage auf den Punkt, genau so ist es!


 Antworten

 Beitrag melden
17.12.2009 22:46
#12 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Jop, definitiv.

Das Wochenende wird nun aber nochmal zapfig kalt.


brrrr
-


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2009 09:14
#13 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Lt. neuesten Modellen wirds wieder um ein paar Grad kühler gerechnet, kurz vor Weihnachten. Nachdem ich aber aus Erfahrung weis wie unsicher bei Föhn die Temperaturen und zumeist letztendlich meistens höher angesiedelt sind, müsste man natürlich noch abwarten.

Am Sonntag aber sollte es doch einigermassen klar sein, was da genau aus dem Süden wieder auf uns zu kommt.


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2009 09:44
avatar  Salvi
#14 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

Am Wochenende könnten sich auf für Wien noch ein paar Schneeflocken ausgehen :)


 Antworten

 Beitrag melden
18.12.2009 14:51 (zuletzt bearbeitet: 18.12.2009 14:57)
#15 RE: 13.12.-19.12.2009 - Diskussionsthread Wetterlage
avatar

...wieder ein sehr lernreiches Post zur Wetterlage von MS:

Zitat
Donnerstag, 17. Dezember 2009

Details der Weihnachtsschwüle
Zur Abwechslung untermale ich die Geschehnisse der kommenden Tage mit ein paar Wetterkarten. meine Kollegen haben mir das Feedback gegeben, dass ich im letzten Post dazu mit zu vielen Himmelsrichtungen hantiert habe und eigentlich keiner mehr folgen konnte. So solls ja nicht sein.

Zunächst die Ausgangslage. Über Mitteleuropa liegt ein Höhentief angefüllt mit Kaltluft, am Rand davon gibts ein paar Teiltiefs mit etwas mehr Wetteraction. Das sieht auf der Höhenwetterkarte kombiniert mit dem Bodendruck so aus:

http://4.bp.blogspot.com/_-G8qHaykSAY/Sy.../s1600-h/01.png

Hier ist schön zu sehen wie das starke Hoch östlich von Grönland immer noch alle atlantischen Tiefs fernhält.

http://1.bp.blogspot.com/_-G8qHaykSAY/Sy.../s1600-h/02.png

Zum Samstag hin bildet sich südwestlich von Österreich ein Bodentief, das Richtung Ungarn stuert und uns im Lauf des Samstags vor allem im Süden und osten ein paar cm Neuschnee bringen kann. Der Block im Westen ist da auch noch immer gut definiert. Man achte aber aufmerksam auf den neuen Kaltluftvorstoss bzw. das Tief nördlich von Schottland.

http://4.bp.blogspot.com/_-G8qHaykSAY/Sy.../s1600-h/03.png

Diese verlagert sich unter Verstärkung zum Sonntag hin nach Süden und gibt dem Hoch im Westen eine ordentliche Watschn, also drängt es noch weiter nach Westen zurück. Dabei schwächelt das Hoch in seinem südlichen Bereich sehr deutlich.

http://1.bp.blogspot.com/_-G8qHaykSAY/Sy.../s1600-h/04.png

Zum Montag hin ist der Hochdruckblock dann gebrochen worden, ein Tief wandert im Süden an dem Hochkern vorbei nach Osten, Richtung Iberische Halbinsel und findet, da es nunmehr Anschluss an das Tief im Norden bekommen hat, gute Entwicklungsbedingungen vor.

http://4.bp.blogspot.com/_-G8qHaykSAY/Sy.../s1600-h/05.png

Am Dienstag hat sich im Alpenraum an der Vorderseite dieses markanten Komplexes eine straffe Südwestströmung eingestellt, die Kaltluft wird nach Nordosten hin vertrieben, über den Alpen wird es föhnig.

http://4.bp.blogspot.com/_-G8qHaykSAY/Sy.../s1600-h/06.png

Am Mittwoch dann markante Südströmung und Föhn in weiten Teilen des Landes, der Tiefkern kommt aber näher.

http://2.bp.blogspot.com/_-G8qHaykSAY/Sy.../s1600-h/07.png

Am Donnerstag geht die schwache Kaltfront des Tiefs durch, der Föhn bricht zusammen, es wird eine Spur kühler, bleibt aber mild.

Ich finde es jedefalls interessant, das ausgerechnet ein Kaltluftvorstoß über dem Atlantik unserem Möchtegern-Kaltwetter den Garaus macht, mit den Karten im Hintergrund ist das ganze hoffentlich verständlich.

Der Wetterwechsel birgt Wettergefahren:

Thema Nr. 1 Föhnsturm, der in viele Täler durchgreifen kann (Dienstag/Mittwoch)

Thema Nr. 2 stellenweise gefrierender Regen und Glatteis am Dienstag

Thema Nr. 3: Im Südwesten möglicherweise zuerst kräftiger Schneefall, mglws in gefrierenden Regen und Regen übergehend (Dienstag/Mittwoch)

Thema Nr. 4: Grausfaktor des tauenden Schnees (alle Tallagen die derzeit Schnee haben (Dienstag bis Ende nie...)

Bis demnext

Lg

MS

Eingestellt von MSsolar um 14:23 0 Kommentare



Quelle: http://wetterinfos.blogspot.com/
-


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!