22.06.2013 - [Teamchasing] Superzelle + Downburst + 5 Funnels (Tornadoverdacht) + Großhagel @ Koralpe (KTN/STMK) / Pápa (Ungarn)

22.06.2013 - [Teamchasing] Superzelle + Downburst + 5 Funnels (Tornadoverdacht) + Großhagel @ Koralpe (KTN/STMK) / Pápa (Ungarn)

30.06.2013 19:56
#1
avatar

Nach längerer, wetterbedingter Chasingpause kündigte sich letzten Samstag (22.6.2013) wieder eine gefährliche Gewitterlage an. Nach zuvor tagelanger Hitzewelle mit fast unerträglichen Taupunkten (extrem hohe Luftfeuchtigkeit) und zuvor schon starken Gewittern mit massiven Schäden in Deutschland, waren am Samstag Teile des Osten Österreichs, besonders Regionen von der Weststeiermark über die Oststeiermark bis nach Ungarn und des südlichen Niederösterreichs stark betroffen. Ein Chasingteam bestehend aus Hansi (@Hans-Juergen), Flo (@pirflo), Andi (@Andreas), Patrick (@Mesovoltizi) und meiner Wenigkeit war von der Steiermark bis weit nach Ungarn an einer langlebigen Superzelle dran und konnte diese eindrucksvoll dokumentieren. Im folgenden Bericht könnt ihr die besten Fotos dieses Chasings bewundern, sämtliches Videomaterial folgt dann via STORMHUNTERS - DIE SERIE S01/E02.

Zu Beginn ein paar Daten zur langlebigen Superzelle:

  • Lebensdauer: 6 Stunden
  • Entstanden: östlich von Wolfsberg (Kärnten) / Koralpe (14:30 Uhr)
  • Aufgelöst: südöstlich von Pápa (Ungarn) (~20:30 Uhr)
  • schwere Abwinde (Downburst) bis 184 km/h, evt mehr. (Schadensanalyse läuft)
  • mehrere Funnelclouds (=Tornadovorstadium), 4 wurden von uns dokumentiert. Eventuell Tornadoverdacht.
  • Hagel bis 7 oder sogar 8 cm, Hagelansammlungen noch Tage danach.

(Ubimet-)Radardaten: (auf Grund der neuen Bestimmungen von UBIMET nur mehr intern für aktive Mitglieder): Radarbilder INTERN (Ubimet)

Übersichtskarte: (ungefähre Zugbahn der Zelle in Rot inkl. ungefähre Route von uns)

Kartenmaterial: Google Maps

So, jetzt aber zum eigentlichen Chasingteil. Da Flo, Andi und Patrick schon beim Hansi in Gleisdorf waren, gings nur noch nach Hartberg um mich abzuholen und dann direkt richtung Zelle. Auf cirka Höhe Fürstenfeld konnten wir die noch relativ weit entfernte Zelle erstmals richtig sehen.


Kurz vor Sinabelkirchen:


In Sinabelkirchen fuhren wir dann ab und suchten uns einen ersten guten Aussichtspunkt um die Zelle zu beobachten:


[Standort Entschendorf bei Gleisdorf - 16:47 +/- 1 min] Und kurze Zeit später hatten wir schon den ersten Funnel des Tages..




Nach gut 30-40 Sekunden löste er sich wieder auf.


Übersichts-Panorama von Flo:


Und nach dem die Zelle kurz zu schwächeln schien, gab sie wieder ordentlich gas. Ein letztes Foto, dann mussten auch wir wieder weiter, um nicht in die Zelle reinzukommen.


Nächster kurzer Halt, aber wirklich nur kurz. Während der Fahrt hatten wir schon 1-2 große Hagelkörner abbekommen, die vor dem eigentlichen Niederschlagsfeld gefallen sind. Die Wallcloud wieder ganz ausgebildet, wir direkt davor.




Noch ein Panorama von Flo und schon gings wieder weiter, um nicht in den heftigen Downburst + Großhagel zu kommen.


Stellenweise waren wir nur wenige 100 Meter vor der Zelle, teilweise bekamen wir schon einige heftige Böen ab. (in der Serie dann gut zu sehen)


Uns kamen auch einige Leute entgegen (teilweise am Moped mit kurzer Hose und kurzem T-Shirt), die direkt in den Kern der Zelle fuhren. Mit Hupen und Winken haben wir versucht, die Leute noch zu warnen - da fragt man sich echt, was sich manche Leute bei solchen Aktionen denken, hat bei der Zelle doch jeder gesehen, dass zumindest großer Hagel auf einen zu kommt.


Wieder ein bisschen Vorsprung rausgeholt, gings wieder auf eine Anhöhe. Der Anblick war gewaltig.


[Standort Oed/Hartmannsdorf - 17:19 +/- 1 min] Und schon kamen wir den nächsten Funnel zu Gesicht. (auf Grund der Form, Dauer und Videomaterial wohl bestätigt) Vor allem auch sehr tiefhängend.




Nach der Baumkette gut 5 Sekunden später war die ganze Absenkung dann wieder weg.


Ein gewaltiger Anblick, auch für Flo, der mit uns im Süden das erste mal unterwegs war. :)


Und auch Patrick liefert beeindruckende Fotos:




Bearbeitetes Foto von Flo, um noch mehr Strukturen erkennen zu können:


Und schon holten uns Downburst + Hagel fast wieder ein, also ab ins Auto und nichts wie weg.


Andi noch mit beeindruckenden Fotos aus dem Auto, wieder einige verdächtige Absenkungen:




[Standort Söchau - 17:31 - Blickrichtung Altenmarkt/Fürstenfeld]
Nächster Halt, nächste Absenkung (Funnel) - und alle schwer beschäftigt. ;) Gigantisch, wie schnell sich die Wallcloud veränderte und wie viel Dynamik da ununterbrochen im Spiel war. Der Funnel schon relativ weit herunten..








Wieder etwas mehr Kontrast, um mehr zu sehen:


Und weiter gings, die sich ständig ändernde Wallcloud immer im Blickfeld.




Kurzer Halt,...




[Standort Deutsch Kaltenbrunn (nördlich) - 17:45 +/- 1 min] ...und geich wieder ein Funnelverdacht. Und danach gings auch schon wieder weiter...


[Standort Güssing - 18:16 +/- 1 - Blickrichtung Fidischer Wald / südlich Kohfidisch]
...zum nächsten Funnel(verdacht) richtung Burgenland. Leider konnten wir diese Absenkung nur ganz kurz sehen, danach war uns die Sicht versperrt, aber die Form und Position (wieder rechts unterhalb der Wallcloud) ist sehr verdächtig.




Danach verabschiedeten wir uns von Patrick, der nicht mehr nach Ungarn mitfuhr und die Heimreise antrat. Der Rest der Truppe fuhr dann mit Hansi am Steuer über Heiligenkreuz raus nach Ungarn und verfolgte die Superzelle weiter. Gigantischer Anblick:


Und die Zelle wandelnde sich weiterhin laufend, einfach wahnsinn.


Wunderschöne Einschleifungen jetzt:




Und wieder kamen wir der Zelle sehr nahe, Downburst und großer hagel weiterhin vorhanden, die Wallcloud hier hinter dem Niederschlagsvorhang.


Einzelne Böen bekamen auch wir schon ab, wie hier an den vielen vorbei fliegenden Gegenständen (Blätter etc.) gut zu sehen:


Richtung Westen (Österreich) wunderschöner Sonnenuntergang, als wär nie was gewesen...


...und im Osten immer noch Weltuntergang. Die Wallcloud wieder extrem gut ausgeprägt, die Zelle machte den Anschein als würde sie sich noch lange nicht auflösen wollen. Aber sie kämpfte. ;)


Wieder eine völlig neue Seite, die uns die Zelle nun zeigte.


Schöner Pileus: (http://de.wikipedia.org/wiki/Pileus_%28Wolke%29)


Und die Wallcloud weiterhin gut ausgeprägt:




Langsam aber sicher merkte man, dass sich die Zelle immer mehr mühte:


Und schließlich verlor die Zelle den Kampf auch und löste sich südöstlich von Pápa in Ungarn auf.




Und zeigt sich mit der untergehenden Sonne noch von ihrer schönsten Seite:


Danach gings nach einem kurzen, wohlverdienten Aufenthalt beim Mci in Fürstenfeld nochmal zurück in die stark betroffenen Gebiete, um das Ausmaß der Schäden zu dokumentieren, bevor sie evt. am nächsten Tag schon teilweise aufgeräumt werden. Besonders betroffen war die Gegend um Markt Hartmannsdorf. Gigantisch, wies dort aussah. Ein merkwürdiges Gefühl vor allem auch, weil wir genau durch diese Orte vor der Superzelle noch durchgefahren sind und versucht haben die Leute zu warnen.




Mais etc. völlig zerstört, Ernteausfälle von 100%.


Kein Wunder bei diesen Hagelmengen (+Downburst). 9 (!) Stunden nach dem die Zelle hier durchzog lagen immer noch enorme Hagelhaufen herum, teilweise noch riesige Brocken dabei. Selbst 48-72 Stunden später (also am Dienstag, dem 25.06.2013) waren diese Haufen hier noch zu sehen.


5 cm Brocken waren hier locker noch dabei:




Danach gings (immerhin wars schon 4 Uhr Früh Sonntag) nach Hause. Alles in allem ein perfektes Chasing von einer extrem heftigen, langlebigen Superzelle. Großhagel, schwerer Downburst, Tornadoverdacht - so ziemlich alles dabei was so eine Zelle mit sich bringen kann. Auf Grund der immer wieder tiefhängenden Funnels kann man natürlich auch mit Bodenkontakt und damit einem möglichen Tornado spekulieren (vor allem auch durch das Video von unserem Mitglied Christian: 22.06.2013 - Tornado @ Raum Fürstenfeld ja oder nein ?), ohne eindeutige tornadische Schäden (die großteils durch den darauffolgenden schweren Downburst noch schwerer zu finden sind als sonst) aber nicht bestätigen. Die Schadensanalyse läuft jedoch weiter und es waren durchaus einzelne Schäden dabei, die tornadischen Ursprungs sein könnten. Weiteres folgt dann wenn der Fall ganz aufgearbeitet wurde. Wir halten euch am Laufenden. ;)

Ein Dank gilt wieder den Kollegen für die erneut perfekte Zusammenarbeit und vor allem auch an Flo und Patrick, die, obwohl sie das erste mal dabei waren, sich gleich perfekt eingefügt haben. Beeindruckendes Videomaterial folgt dann wie gesagt via STORMHUNTERS - DIE SERIE S01/E02.

SAT24 Animation



Vielen Dank fürs Anschauen/Durchlesen.

30.06.2013 21:31
avatar  Ritzi
#2
avatar

Super Bericht und sehr schöne Bilder!!!!


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2013 21:44
avatar  Michael
#3
avatar

Super bericht von euch
Danke!


 Antworten

 Beitrag melden
30.06.2013 22:01
#4
avatar

Perfektes chasing & beeindruckende bilder!


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2013 08:07
avatar  Ronny
#5
avatar

Nice ;)


 Antworten

 Beitrag melden
01.07.2013 17:58
#6
avatar

Super genial ;)


 Antworten

 Beitrag melden
02.07.2013 10:40
#7
avatar

Wieder ein 1a Bericht, danke dir @Christoph

Deine Recherchen helfen mir (wie bereits letztens erwähnt) auch sehr bei der Produktion von Episode 2.

War zudem wieder perfektes Teamwork, wobei dieses mal vieles etwas knapper bzw. stressiger abgelaufen ist.

PS: Die Schadensspur was diese Zelle über mehrere 100 Kilometer gezogen hat ist fast schon unglaublich.


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2013 15:49
#8
avatar

Super, eindrucksvoller Bericht! Danke!


 Antworten

 Beitrag melden
26.07.2013 20:02
#9
avatar

...auch eine Möglichkeit eine Superzelle zu verifizieren.


...anhand von Funnelcloud-Sichtungen ausgehend einer rotierenden Wallcloud.

Alle Eintragungen gibt es unter: page-tornadomap.html


 Antworten

 Beitrag melden
10.09.2013 11:18
#10
avatar

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!