11.07.2015 - Rotierendes Gewitter @ Electric Love Festival - Salzburgring (SBG)

11.07.2015 - Rotierendes Gewitter @ Electric Love Festival - Salzburgring (SBG)

12.07.2015 22:18
#1
avatar

Guten Abend.

Ich verbrachte das Wochenende von 09. - 11. Juli 2015 beim Electric Love Festival am Salzburgring. Am Abend des 11. Juli zogen aufgrund von Bodenkonvergenzen gepaart mit ordentlich Scherung starke Gewitterzellen von Bayern in SO-Richtung nach Österreich. Das Festival- & Campinggelände des Electric Love Festivals lag genau in Zugrichtung.

Aufgrund der Vorhersagen haben mein Freund und ich uns ganz gut vorbereitet und die Zelte ordentlich festgeschnürt und schön aufgeräumt. Die Zelle war schon gut in Sichtweite als wir uns vom Campingplatz auf das Festivalgelände begaben. Am Weg dorthin machte ich eine interessante Sichtung. Es flog Konfetti durch die Luft, welches von der hunderte Meter entfernten Main Stage empor stieg, Das Konfetti fiel nicht zu Boden sondern Flog immer höher in die Lüfte -> es herrschte in dem Bereich also Aufwind. Zu dem Zeitpunkt ist folgendes Foto entstanden.


19:10 Uhr Campingplatz Süd, kurz vorm Eingang zum Festivalgelände

davor noch eins

18:50 Uhr Campingplatz Süd, Blickrichtung Nordwest

Und am Weg zu den Bühnen bot sich dann dieses Bild.
Tiefe Wolkenbasis, und erkennbare Rotation! (Fotos zu besseren Erkennung nachbearbeitet)


19:20 Uhr Festivalgelände


19:20 Uhr Festivalgelände

Somit Schutz bei der überdachten Stage gesucht und während des Wolkenbruchs von der Deckung aus dieses Foto "von hinten" geschossen.


19:30 Uhr Festivalgelände

Der Starkregen ließ ziemlich schnell wieder nach und wir schauten am Gelände weiter um uns einen Regenschutz zu organisieren. Es war zu diesem Zeitpunkt unmöglich aktuelle Radardaten parat zu haben, da das Mobilfunknetz einer ständigen Überlastung ausgesetzt war. Nur ein kurzer Blick entgegen der Zugrichtung des Wetters sagte schon alles. Es waren weiterhin sehr dynamische Strukturen zu erkennen, dazwischen schimmerte es auch leicht türkis. Wir suchten sofort wieder Unterschlupf, Zeit für ein Foto war keine mehr!


Edit am 14.07.2015 16:00 Uhr: In der Hektik hatte ich dann doch Fotos gemacht, hab's gerade beim Durchschauen entdeckt.
Das war die zweite Zelle die durchgezogen ist, welche dann auch die Sturmböen mit sich brachte. Wieder mit erhöhtem Kontrast und Tonwertkorrektur zur besseren Veranschaulichung.


19:41 Uhr Festivalgelände


19:44 Uhr Festivalgelände

Wieder setzte Starkregen ein und starke Sturmböen. Bis ich die Kamera parat hatte, waren die stärksten Böen schon wieder vorbei. Ich kann nur schätzen, aber am Gelände werden die Böen schon an die 60-70km/h erreicht haben. Die kleinen Bäume im Vordergrund haben sich kurz davor noch richtig gebogen! Wie sich später heraus stellte, trug der Sturm am Campingplatz Süd (wo auch wir gecampt haben) zu einem tragischen Unfall bei.


19:50 Uhr Festivalgelände

Nach einer weiteren halben Stunde war das Wetter komplett drüber und es war wieder ruhig und trocken. Davor immer wieder Starkregengüsse und einige Naheinschläge. Ich habe mir den Radarloop angesehen und es handelte sich um 2 starke Niederschlagskerne die hintereinander genau über das Gelände zogen, also 2 getrennte Zellen. Deshalb auch die Regenpause zwischen dem ersten und zweiten Übergang. (wenn ich frei verfügbare Daten finde werden diese noch nachgeliefert)
Bei den Sturmspitzen kann es sich um einen Downburst gehandelt haben.


 Antworten

 Beitrag melden
12.07.2015 22:34
#2
avatar

Die Sturmböen haben, wie im Eingangsthread geschrieben, zu einem folgenschweren Unfall geführt. Ein Festivalbesucher wurde am Campingplatz Süd von einem umstürzenden Lichtmasten erschlagen und war tot. Die genaue Todesursache wurde noch nicht festgestellt.

Mehr dazu unter:
http://salzburg.orf.at/news/stories/2720923/
http://salzburg.orf.at/news/stories/2720979/
http://at.wetter.tv/de/wetterblog/2015/07/12/unwetter-am-samstag-4455
http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/chronik/sn/artikel/toter-bei-electric-love-festival-in-salzburg-obduktion-angeordnet-157485/
(auch mit Foto von der tiefhängenden Wolkenbasis)

Viele Gäste wussten während des weiteren Festivalverlaufs nicht was sich am frühen Abend am Campingplatz zugetragen hat. Als wir nach 2:00 Uhr den Campingplatz betraten bot sich uns dieser Anblick!















Mein Zelt war trotz guter Vorkehrung zerstört, weil es einen benachbarten Pavillon drüber hinweg gefegt hat. Von den kleinen Zelten sind die meisten stehen geblieben. Die größeren, meist schlecht gesicherten Pavillons/Partyzelte wurden großteils umgerissen und meterweit davongetragen.


 Antworten

 Beitrag melden
13.07.2015 09:21
avatar  Andi 47
#3
avatar

Danke für Deinen tollen ausführlichen Bericht und den beeindruckenden Fotos und Video! Tragisch dieser tödlicher Unfall. Aber es ist ein Wunder angesichts der Bilder von zerstörten Zelten dass nicht mehr Personenschäden zu beklagen sind. Traurig der eine Unfall. Hier muss alles zusammen gepasst haben ( verkettung unglücklicher Umstände). Sonst wäre das Festival einiger Massen glimpflich verlaufen.

Das "SUPI" gilt nicht dem bedauerlichen tödlichen Unfall sondern der ausführlichen Berichterstattung!


 Antworten

 Beitrag melden
13.07.2015 16:14
#4
avatar

Da Clemens Teutsch, Berichterstatter bei UBIMET, auf meinen Bericht aufmerksam geworden ist, hat er mich über meine persönliche Sicht bezugnehmend auf das Informations- und Warnmanagement des Veranstalters befragt. Hier in diesem Thread somit folgend meine persönliche Sicht zu diesem Thema.

Ich persönlich hatte nicht die Möglichkeit seitens des Veranstalters über die sich nähernde Unwetterfront informiert zu werden. Es gab keine Warnhinweise am Camping-Platz oder am Festivalgelände. Es wurden lediglich nur Teilbereiche gesperrt und lose Dinge festgemacht bzw. abgebaut (wie z.B. die Überdachung bei den Security-Checks). Hätte ich nicht selbst am Campingplatz (dort war besserer Empfang) schon die Wetterdaten verfolgt, wäre ich von der Intensität des Gewitters ziemlich überrascht gewesen. Die Warnung auf Facebook habe ich auch erst am nächsten Tag gelesen. Das Mobilfunknetz war so überlastet, dass die Warnung eh nicht zum Empfangen war. Außerdem hat nicht jeder Facebook und man hängt am Festival nicht dauernd im Netz. Ich muss sagen, dass ich Warntafeln, Durchsagen bzw. Informationen beim Security-Check definitiv vermisst habe!


 Antworten

 Beitrag melden
13.07.2015 16:55
#5
avatar

Zitat von Andi 47 im Beitrag #3
Das "SUPI" gilt nicht dem bedauerlichen tödlichen Unfall sondern der ausführlichen Berichterstattung!

Wenn es die Wahl zwischen "SUPI" & "BEDANKEN" nicht geben wurde keine Frage, aber so reicht denke ich der "BEDANKEN" Button Andreas.
Zitat von dj_essi im Beitrag #4
Da Clemens Teutsch, Berichterstatter bei UBIMET, auf meinen Bericht aufmerksam geworden ist, hat er mich über meine persönliche Sicht bezugnehmend auf das Informations- und Warnmanagement des Veranstalters befragt. Hier in diesem Thread somit folgend meine persönliche Sicht zu diesem Thema. Ich persönlich hatte nicht die Möglichkeit seitens des Veranstalters über die sich nähernde Unwetterfront informiert zu werden. Es gab keine Warnhinweise am Camping-Platz oder am Festivalgelände. Es wurden lediglich nur Teilbereiche gesperrt und lose Dinge festgemacht bzw. abgebaut (wie z.B. die Überdachung bei den Security-Checks). Hätte ich nicht selbst am Campingplatz (dort war besserer Empfang) schon die Wetterdaten verfolgt, wäre ich von der Intensität des Gewitters ziemlich überrascht gewesen. Die Warnung auf Facebook habe ich auch erst am nächsten Tag gelesen. Das Mobilfunknetz war so überlastet, dass die Warnung eh nicht zum Empfangen war. Außerdem hat nicht jeder Facebook und man hängt am Festival nicht dauernd im Netz. Ich muss sagen, dass ich Warntafeln, Durchsagen bzw. Informationen beim Security-Check definitiv vermisst habe!

Danke für deine weiteren, sehr ausführlichen & äußerst interessanten Informationen Daniel.


 Antworten

 Beitrag melden
13.07.2015 17:32
#6
avatar

Kann das alles nur bestätigen! Da ich auch auf dem Festival war!
Super Dokumentiert von dir!


 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2015 16:05
#7
avatar

Danke Lukas!
Du darfst hier gerne deine Schilderung und auch Fotos hinzufügen. Du warst zu dem Zeitpunkt auch am Festivalgelände?


Habe außerdem im ersten Beitrag folgende Fotos der zweiten Zelle hinzugefügt. Diese hat dann die Sturmböen mit sich gebracht.





 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2015 23:01
#8
avatar

Jop war auch am Gelände!
Werd hier noch ein Video posten vom Rotierenden Aufwindbereich!
Wenns dir recht ist? ;)


 Antworten

 Beitrag melden
14.07.2015 23:04
#9
avatar

@Lukas-1989, na klar nur rein mit dem Content! ;-)


 Antworten

 Beitrag melden
23.07.2015 21:59
#10
avatar

Noch ein Posting zu diesem Thema.
Bei der Obduktion wurde bestätigt, dass der 23-jährige Festivalbesucher unmittelbar an den Verletzungen des auf ihn gestürzten Lichtmasten verstorben ist.
Somit ist das Todesopfer in direktem Zusammenhang mit dem Unwetter am Salzburgring am Samstag, 11. Juli 2015 um kurz vor 20:00 Ortszeit zu beklagen.

Zitat von dj_essi im Beitrag RE: 11.07.2015 - Unwetterfolgen Salzburg (Gewitter/Sturm)
Ich darf hier noch hinzufügen, dass nach der Obduktion der Tod des 23-Jährigen im direkten Zusammenhang mit dem umgestürzten Beleuchtungsmasten bestätigt wurde.

Zitat
Toter bei "Electric Love Festival": Obduktionsergebnis liegt vor

Nach dem tödlichen Unfall beim "Electric Love Festival" am Salzburgring in Koppl ist am Montagnachmittag an der Gerichtsmedizin Salzburg die Obduktion des Verstorbenen durchgeführt worden. Demnach hat der am Samstag von einem umstürzenden Lichtmasten getroffene 23-jährige Flachgauer massive innere Verletzungen im Bereich des Brustkorbes erlitten, sagte Polizeisprecher Michael Rausch.

Kompletter Bericht: http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/chronik/sn/artikel/toter-bei-electric-love-festival-obduktionsergebnis-liegt-vor-157607/


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!